Schulimpulse

Kinder erklären die Sonnenfinsternis

Am 15.3.2015 ließ sich eine totale Sonnenfinsternis erleben. Die SchülerInnen der 2. Klasse nutzten das faszinierende Naturschauspiel für die Suche nach Erklärungen für das Phänomen.

Kinder besitzen eine große Neugier auf die Welt, in der sie leben. Naturphänomene faszinieren ungemein. Es bietet sich an, im Unterricht daran immer wieder anzuknüpfen, das Wissen der SchülerInnen aufzugreifen und damit zu arbeiten. Gerade das seltene Naturphänomen einer Sonnenfinsternis bietet motivierende Lern-, Schreib- und Gesprächsanlässe.

Die Schülerin H. fertigte ein Mini-Faltbuch an

Die Erde kreist um die Sonne und gleichzeitig um ihre eigene Achse. Es gibt nur ganz wenige Tage, wo Erde, Mond und Sonne in einer Reihe stehen. Das nennt man dann Sonnenfinsternis.

Die Erde braucht ein Jahr und einen viertel Tag, um um die Sonne zu kreisen. Und deshalb gibt es Schaltjahre. Alle vier Jahre gibt es ein Schaltjahr, das ist dann einen Tag länger.

Früher dachten die Menschen, die Erde wäre eine Scheibe. Und das Wasser fällt am Rand runter und ist dann weg. Und sie hatten Angst an den Rand der Welt zu segeln, weil sie dachten mit dem anderen Wasser aus der Erde rauszufallen. Und sie dachten, dass Monster am Rand der Erde leben.

Das dachten die Menschen früher:


Der Schüler H. beschrieb die Sonnenfinsternis auf einem Plakat

Letzte Aktualisierung: 9. Mai 2020

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere InformationenAkzeptieren

error: Alert: Content is protected !!