Schulimpulse

Vorgestellt: Grafiken von Tony


Wortschatzarbeit – Schleichdiktate im integrativen Deutschunterricht
Fibonacci-Zahlenfolgen als Übungsformat
Wertevermittlung in der Weihnachtszeit
Länderplakate Weihnachten
Bildung und Nachhaltigkeit: Ein grüner Daumen für den Schulgarten
Quersummen unter der Lupe
Zahlenrätsel verfassen und lösen
Kreatives Schreiben - Wolkengeschichten

Einige der Grafiken auf schulimpulse.de stammen von Tony, in dessen Klasse ich eine zeitlang Musiklehrer war. Immer wieder bin ich fasziniert und begeistert, wie die Bilder kindliche Blickweisen einfangen und Herzlichkeit ausstrahlen. Der folgende Beitrag soll Tony als Künstler näher vorstellen. 

Grafiken von Tony auf schulimpulse.de: 

Drei Sätze zu Dir:   

Ich bin 18 Jahre alt und versuche gerade mein Abi zu absolvieren. Ich bin chaotisch und ein Langschläfer, aber auch humorvoll und ich liebe Katzen. Meine Hobbys sind zeichnen, HipHop und Computerspiele spielen. 

Wie bist Du zum Zeichnen gekommen? 

Ich habe es schon immer geliebt, zu zeichnen. Vom Kindergarten über die Grundschule und Oberschule bis jetzt. Durch meinen Konsum von Taschenbüchern wurde der Wunsch bestärkt, selber mal sowas Cooles zu zeichnen. Seit circa vier Jahren zeichne ich jetzt auf dem Grafiktablet, welches ich mir von meinem Jugendweihegeld gekauft hatte. Ich mochte Zeichnen schon immer und habe es deshalb auch immer weitergeführt.  

Wie beschreibst Du Deinen Stil? 

Ein Stil ist schwer zu beschreiben. Ich selbst probiere sehr viel aus, weshalb man bei mir nicht immer einen Stil erkennt. Mein Stil verändert sich je nach Gefühl und Bild. Für die Schulillustrationen nutze ich meist einen ganz simplen Stil, der sich gut für die Schüler zum Verstehen eignet.  

Was inspiriert Dich? 

Eine gute Inspiration sind immer andere Künstler. Künstler, denen man nacheifern kann oder von denen man einfach den Stil sehr gerne mag. Eine meiner größten Inspirationen ist aber mein Traumberuf als Concept Artist und dazu muss ich richtig gut werden. 

Wie gehst Du an eine Zeichnung heran?  

An jede Zeichnung geht man anders heran, aber mein erster Schritt ist, mich immer mit dem Thema, was ich zeichnen möchte, auseinanderzusetzen. Ich suche mir Referenzen aus dem Internet, da ich schließlich nicht alles aus dem Kopf malen kann. Das wichtigste ist aber, dass ich mit Motivation und Freude an meine Arbeit ran gehe, denn wenn es mir keinen Spaß macht, kann man das vielleicht sehen. 

Was fordert Dich heraus? 

Besondere Herausforderungen sind für mich vor allem: alles was mit Hintergründen zu tun hat. Autos, Häuser, Räume, all das ist sehr schwer zu zeichnen, aber ich gebe mein bestes, auch das zu meistern. 

Hast Du einen Tipp für Menschen, die sich am Zeichnen versuchen wollen? 

Es ist okay, am Anfang sehr viel abzuzeichnen. Das wichtigste ist, dass man seine Motivation beibehält und immer dranbleibt. Am Anfang zeigt sich relativ schnell ein Fortschritt. Wenn man viel übt, wird es etwas schwieriger, weil man schon ziemlich viel kann. Dadurch kann Frustration entstehen, aber die hat jeder mal. In der Kunst hat man nie ausgelernt. Es gibt immer Dinge die man noch nicht kann und die sollten ausprobiert werden. Wenn es am Anfang noch nicht klappt, nicht schlimm. Dann nimmt man sich ein neues Blatt und versucht es nochmal, so lange, bis es gut funktioniert.  

Planst Du, nach der Schule eine Ausbildung oder ein Studium im kreativen Bereich aufzunehmen? 

Ja, ich versuche auf die Hochschule Macromedia in Leipzig zu kommen. Ich möchte in den Bereich Game Design und wenn das nicht klappt in den Bereich Illustration.  

Eigene Auswahl einiger Bilder: 


zarttonx81 – Grafik: Selbstportrait

Kontakt: zarttony81@gmail.com

Instagram: https://www.instagram.com/zarttonx81/

Letzte Aktualisierung: 17. Januar 2023